Wenn der Vater mit dem Sohne – Laufen mit Kindern

Zwischen sechs und acht Jahren macht es bei vielen Kinder klick und sie beginnen, sich für Dinge gezielt zu begeistern. Wenn die Eltern viel Laufen gehen, dann kann das Interesse der Kinder auch dem laufen gelten. Wer bei Laufen nur an seinen Trainingsplan denkt, dem fällt es vielleicht schwer, diese plötzliche Begeisterung in die richtigen Wege zu lenken. Das wichtigste dabei ist es, sich auf die Kinder einzulassen und nicht an Pace, Kilometer oder andere Ziele zu denken.

Kinder machen Dehnübungen

Am Anfang kann es nur darum gehen, eine Begeisterung für das Laufen an sich zu wecken und aufrecht zu erhalten. Eine stärkere Wettkampforientierung folgt meist von selbst. Spätestens in der Grundschule oft ab der zweiten oder dritten Schulklasse stellt sich der Wunsch ein, besonders gut sein zu wollen.

Mit Fantasie und guten Ideen das Laufen starten

Eltern können viel dazu beitragen, Laufsport zu einem schönen Erlebnis für ihren Nachwuchs zu machen. Natürlich ist das Vorleben der wichtigste Teil in diesem Vorhaben. Die Läufe mit den Kindern selber sollten von spielerischen Elementen durchsetzt sein. Abwechslung ist hier das A und O. Sehr hilfreich können Geschichten sein, die den Lauf begleiten. Geschichten lassen sich wunderbar mit verschiedenen Bewegungsmustern verbinden. Einige Beispiele:

Wir befinden uns in der afrikanischen Steppe und jagen eine Antilope. Sie rennt davon, wir müssen schneller werden. Jetzt bleibt sie stehen, wir schleichen uns auf Zehenspitzen näher heran. Ein Schlangennest, da müssen wir mit großen Sprüngen hinüber hüpfen. Jetzt werfen wir mit dem Speer nach der Antilope (Arme werden abwechselnd bewegt).

Wir sind mit einer Horde Wikinger unterwegs auf einem Beutezug. Erst geht es gemütlich los. Dann werden wir schneller. Vielleicht geht es mal einen Hügel hoch. Dann müssen wir die Arme hochnehmen und durch das Wasser laufen. Ein Sumpf, mit großen Sprüngen springen wir auf die sicheren Stellen. Wir durchqueren eine enge Schlucht und müssen seitwärts laufen. Am Lager der feindlichen Norweger schleichen wir auf Zehenspitzen vorbei. Zum Endspurt verfallen wir in lautes Gebrüll und überfallen ein Dorf.

Vater läuft mit Sohn

Mit diesen Geschichten lassen sich viele verschiedene Bewegungsmuster in einen Lauf einbauen. So wird die Bewegung nicht langweilig. Dazu eine spannende Geschichte, mehr braucht es oft nicht um Kinder zu begeistern. Und für den langen Lauf danach holen wir uns dann das Story Running für die Erwachsenen. Viel Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.