Laufapps ausführlich – was kann runtastic

Was kann die App runtastic? Wo sind ihre Grenzen? Wir nehmen die bekannteste Trainingsapp unter die Lupe. Bildschirm, Bedienung, Einstellungsmöglichkeiten, verwendetes Kartenmaterial, Messgenauigkeit und vieles weitere haben wir geprüft. Für ambitionierte Sportler die besten Tipps, um „ihre“ passende App zu finden.

Routenplanung, Trainingsvergleiche und Motivationen

Eine der bekanntesten Apps unter den Trainingshelfern ist  die aus Österreich stammende runtastic Runtastic PRO GPS Running, Walking & Fitness Tracker . Diese App gilt als sehr ausgereift und hat  tatsächlich einiges zu bieten. Was genau, das wollen wir euch hier vorstellen.

Zusammenfassung: Viele Stärken, aber zu wenig individuelle Unterstützung.

Das Portal bietet  häufig mehr als andere. Die Grafiken sind übersichtlich und meist hilfreich. Alle Aktivitäten lassen sich auswerten, vergleichen und mit Zusatzinformationen  versehen. Die Routenplanung ist ohne Navigation leider unbrauchbar, das Kartenmaterial für viele Sportarten nur beschränkt einsetzbar. Generell ist die App übersichtlich und schnell bedienbar. Allerdings lässt die Messgenauigkeit viel Raum für Verbesserungen. Zudem geht das Portal zu selten und nur im Ansatz über die reine Verwaltung der gemessenen Strecken hinaus. Eine echte Trainingsunterstützung gibt es von runtastic nur bedingt. Absolutes Plus: Die Live -Motivationen und die Vielzahl an weiteren Apps, die von runtastic bereitgestellt werden.

Unser Fazit: Für Sportler, die ihre Trainingspläne selbst erstellen und kontrollieren, ist runtastic eine gute technische Unterstützung.

Die App

Der Homescreen der App ist einfach und übersichtlich aufgebaut.  Einsteigern fällt die erste Bedienung deshalb nicht schwer.  Besonders bemerkenswert: Die vier Grundstatistiken auf dem Homescreen  können individuell aus einer Reihe von zwölf verfügbaren Werten (unter anderem auch Höhenmeter und Herzfrequenzzone) konfiguriert werden. Distanz und Dauer werden  immer angezeigt. Ein Fortschrittsbalken zeigt den aktuell gelaufenen Kilometer an. Hilfreich sind die Zeiten für den Sonnenauf- und Untergang am jeweiligen Tag.

runtastic_screen_androidruntastic_screen_iphoneRuntastic Homescreen

Neben dem Homescreen erreicht man mit einem Wisch die Karte und eine Liste aller gelaufenen Trainings. Sehr hilfreich  ist, dass Trainings nachgeladen werden können, die auf dem Portal manuell erstellt oder importiert wurden. Der aktuelle Streckenverlauf wird stets auf einer Google Maps- Karte angezeigt. Die Zoomfunktion ist zunächst gesperrt, so dass die anderen Gesten auf dem Screen verwendet werden können.

Herzfrequenz und Fettverbrennung

Die Herzfrequenz kann  über einen Bluetooth –  Brustgurt oder dem eigenen runtastic-Gurt ermittelt werden. Wichtig ist, dass das Equipment zur eigenen Hardware passt. Mit den aktuelleren Bluetooth-  Versionen werden die Messwerte immer verlässlicher. Auf dem iPhone ist bereits die Nutzung von LE Bluetooth möglich, unter Android gelingt dies erst mit der Version 4.3. Die runtastic App bietet auch die Kontrolle von Herzfrequenzzonen an, die sich aus dem Maximalpuls eines Sportlers ableiten. Es gibt zwar verschiedene Ansichten darüber, ob ein Training nach Herzfrequenzen sinnvoll ist. Unstrittig ist jedoch, dass eine Ausrichtung an prozentualen Leistungswerten ein gutes Training ausmacht. Irreführend und falsch ist  die Bezeichnung der niedrigsten Leistungsstufe als „Fettverbrennung“ bei runtastic. Die Zonen (Aerob, Anaerob, Roter Bereich), werden von der App aus Ruhepuls und Maximalpuls automatisch abgeleitet, lassen sich aber auch individuell konfiguriert. Wer nach diesen Zonen trainieren möchte, kann sie sich das über das Sprachmodul ansagen lassen .

display_runtastic_aktiv

Das interne Text-to-Speech- System liefert auch deutsche Sprachansagen. Diese sind allerdings nur beschränkt an die individuellen Wünsche anpassbar. Wie bei (fast) jeder App lässt sich beim Branchenprimus das Ansageintervall in Abhängigkeit von  Zeit oder gelaufener Distanz wählen. Bei der Entfernung  beträgt die kleinste Einheit 500 Meter bis hin zu zehn Kilometern. Für ein Intervalltraining ist diese Methode also nicht geeignet. Folgende Werte kann die App während des Trainings ansagen:

  • Distanz
  • Dauer
  • Pace
  • Geschwindigkeit
  • Kalorien
  • Herzfrequenz

Zusätzlich kann die Herzfrequenzzonenansage aktiviert werden. Alle diese Ansagen beziehen sich auf den aktuellen Durchschnittswert. Leider lässt sich das auch nicht ändern. So erfährt man beispielsweise keine aktuellen Rundenzeiten.

Streckenmessung

Die Messgenauigkeit der App ist der größte Schwachpunkt. Trotz enormer Fortschritte in der GPS –  Technologie bei mobilen Geräten und in der Geoinformatik (GIS)  reizt das runtastic-Team diese Möglichkeiten nicht aus. Auffallend ist  schon die seltene Messfrequenz der GPS- Signale. Deren Messung erfolgt ungefähr alle drei Sekunden. Bei einer Pace von 6 Minuten pro Kilometer (gemütlich) wird  so nur alle 7,5 Meter gemessen, bei einem schnellen Training mit einer Pace von 4,5 Minuten pro Kilometer sogar nur alle 10 Meter. Die Strecken zwischen den Messpunkten werden durch mathematische Verfahren geschätzt. Leider verwendet runtastic anscheinend sehr einfache Verfahren. Dadurch treten Ungenauigkeiten auf. Die Fehler scheinen  konstant aufzutreten, so dass ein Vergleich der gemessenen Aktivitäten  insgesamt  möglich ist. Nennenswerte Unterschiede zwischen den Betriebssystemen gibt es in diesem Punkt nicht. Insgesamt stellen  die Messungen in runtastic nur einen Anhaltswert dar und  ermöglichen kein  koordiniertes und professionelles Training. Für Gelegenheitssportler reicht die App allerdings vollkommen aus.

Tatsächliche Länge Topografische Strecke Ergebnis runtastic iPhone Ergebnis runtastic Android
5,6 km 5,5 km 5,39 km 5,25 km
Messfehler: -1,8 % -3,9 % -6,7 %

Die Tabelle zeigt Messwerte einer Strecke, die sowohl per Routenplaner topografisch als auch mit einem geeichten Messrad ausgemessen wurde. Die Strecke wurde mit einer Geschwindigkeit von 6 Minuten pro Kilometer abgelaufen.

Im Folgenden Bild ist ein gutes Beispiel für die Messungenauigkeiten zu sehen. Links die Messung mit runtastic, rechts die korrekte Laufstrecke mit runkeeper.

messungenauigkeit_runtastic

Korrekturmöglichkeiten – Workaround

Wer dennoch seine Strecke korrigieren möchte, kann diese exportieren und in runkeeper importieren. Dort lassen sich Fehler bearbeiten. Anschließend muss die Strecke wieder nach runtastic importiert werden. Etwas aufwändig – aber eine Möglichkeit.

Intervalltraining mit runtastic

Das Intervalltraining  der App ist sehr einfach gehalten. Es gibt vier Typen von Training: schnell, normal und langsam und ein Intervall mit niedriger Intensität. Für das Erstellen eines eigenen Intervalltrainings können Intervalle definiert werden. Die dazu vorgesehene Oberfläche ist intuitiv und inzwischen sehr ausgereift. Damit lassen sich persönliche Intervalltrainings on-the-fly am Bildschirm des Mobilgerätes erstellen. Die vorgegebenen Intervalle sind für ein ernsthaftes Training eher ungeeignet, da sie kaum auf die Anforderungen einer Temposteigerung eingehen.

Das Portal runtastic Gold

Neben der Basisversion bietet runtastic eine Gold-Mitgliedschaft mit weiteren Features an. Die Gold-Mitglieder bekommen Zugang zu einemeigenen und sehr übersichtlichen Dashboard. Es kommt in der zeitgemäßen Optik des Twitter Bootstrap Frameworks daher. Zentrales Element ist der Wochenkalender, der die Aktivitäten in den letzten Tagen als Balken  dokumentiert. Diese zeigen an,  wie lange man an den jeweiligen Tagen gelaufen ist. Alternativ können per Klick auch die Distanz, die Anzahl der Aktivitäten oder die verbrauchten Kalorien dargestellt werden.

Unter der Wochengrafik befindet sich eine Liste aller Einzelaktivitäten, sowohl der eigenen als auch diejenigen der Freunde. Per Klick kann man sich zu jeder Aktivität Detailinformationen anzeigen lassen.

Das spannendste Feature auf dem Dashboard ist die Liveanzeige. Hier werden in Echtzeit Aktivitäten eingeblendet, die andere Mitglieder von runtastic  irgendwo anders auf der Welt ausführen. Man kann diese „besuchen“ und auf einer Karte verfolgen, wie beispielsweise Escoban in Ecuador gerade läuft.  Als besonderes Feature lassen sich die beobachteten Sportler auch anfeuern. Dazu stehen so genannte „Motivationen“ zur Verfügung. Der Beobachter klickt diese an und der Sportler hört in diesem Moment über seinen Lautsprecher/Kopfhörer je nach gewählter Motivation ein Publikum oder eine Stadionhupe. Dies ist  nur möglich, wenn der Sportler seine Aktivität für solche Interaktionen  freigegeben hat.

Das Dashboard liefert dem Gelegenheitssportler  genügend Informationen über aktuelle Aktivitäten. Wie sieht jedoch die Verwaltung der Aktivitäten aus? Wie lassen sich Tracks bearbeiten? Können Aktivitäten verglichen werden? Welche Auswertungsmöglichkeiten bietet runtastic dem sportbegeisterten Laien?

Im Dashboard stehen zwei Menüs zur Verfügung, mit denen die Verwaltung der Trainings erfolgt: unter „Aktivitäten“ lassen sie sich  jeweils bearbeiten und mit Informationen versehen. Zudem kann man hier Datensätze über das bekannte GPX-Format aus anderen Anwendungen einzeln importieren oder neue Aktivitäten manuell erstellen. Bearbeitet werden können folgende Arten von Informationen:

  • Trainingstyp (veränderbar)
  • Datum (veränderbar)
  • Startzeit (veränderbar)
  • Dauer (veränderbar)
  • Kalorien (veränderbar)
  • Distanz (veränderbar)
  • Route (aus eigenen Routen wählbar)
  • Pace (berechnet)
  • Herzfrequenz (Avg. und Max., veränderbar)
  • Temperatur (Außentemperatur, veränderbar)
  • Höhenmeter (Aufwärts, Abwärts, veränderbar)
  • Wetter (wählbar)
  • Untergrund (wählbar)
  • Empfinden (wählbar)
  • Notizen (freier Text)

Besonders gut ist hier, dass alle Informationen  nachträglich bearbeitet und ergänzt werden können. Dies ist hilfreich, wenn das mobile Gerät unterwegs aussetzt.  Der Aktivität lassen sich Routen aus dem eigenen Fundus manuell zuordnen.. Wenn die Herzfrequenz nicht gemessen wurde, können der Durchschnittspuls und der maximale Puls ebenfalls manuell nachgetragen werden. Sehr schön ist die Bereitstellung von externen Daten zum lokalen Wetter  Falls der Wetterfrosch irrte, können auch diese Details nachträglich geändert werden. In einem Freitextfeld werden zusätzliche Informationen wie beispielsweise die verwendeten Schuhe  notiert.

Der große Nachteil von runtastic: Die Informationen zu einer Aktivität sind zahlreich, aber leider nicht auszuwerten. Während die klassischen Informationen wie Dauer und Geschwindigkeit in verschiedenen Grafiken dargestellt werden, können zusätzliche Details über das Wetter, den gelaufenen Untergrund oder die Temperatur nicht  ausgewertet werden, weder als Häufigkeitsauszählung noch in Verbindung mit anderen Routeninformationen. Spannend wäre   auch zu wissen , ob ich bei Regen langsamer laufe als bei Sonne, oder ob sich der Untergrund auf meinen Puls auswirkt. Zumindest wüsste  ich gerne , wie viele Kilometer ich mit welchem Schuh gelaufen bin. Leider gibt runtastic diese Informationen nicht preis.

Auch die geografischen Möglichkeiten sind sehr begrenzt. Läuft man mit einem mobilen Gerät (z.B. Smartphone), kann die GPS- Messung  ungenau werden. Wie genial wäre es da, wenn ich die gelaufene Strecke am Bildschirm nachbearbeiten könnte!? Da Start- und Endzeit vom Gerät  korrekt erfasst werden, könnten mit der manuellen Korrektur der Strecke  sogar Geschwindigkeitswerte nachträglich korrigiert werden.

Statistiken

Unter dem Menüpunkt „Statistiken“ werden folgende Optionen angeboten:

  • Trainingsverlauf
  • Performancefortschritt
  • Trainingsgewohnheiten
  • Gesamtstatistik

Dieses Angebot hört sich vielversprechend an. Geht das Portal hier über die reine Verwaltung von gemessenen Aktivitäten hinaus? Schauen wir uns die Details an:

Der Trainingsverlauf bietet zwei grafische Übersichten. In der ersten lassen sich in Balkendiagrammen Leistungen für auswählbare Zeiträume anschauen. Damit kann man zum Beispiel die gelaufene Distanz pro Woche über drei Wochen hinweg vergleichen. Wählt man die Zeiteinheit „Tag“, so werden die jeweiligen Leistungen einer wählbaren Woche  angezeigt.   Neben der Zeiteinheit kann man auch einstellen , welche Leistungswerte im Verlauf im Verlauf sichtbar sind. Hier kann man zwischen Distanz, Trainingszeit, Anzahl an Trainings, Höhenmetern oder Kalorien auswählen.

Eine zweite grafische Übersicht bietet einen Gesamtüberblick über die verschiedenen Leistungswerte . Darin werden die wichtigsten  nebeneinander auf einer Zeitachse abgebildet. Damit sieht man  beispielsweise im zeitlichen Verlauf, welche Distanz und welche Dauer man  hinter sich gebracht hat. Diese Grafik ist besonders hilfreich für einen schnellen Vergleich der unterschiedlichen Werte,. Sehr schön ist die Möglichkeit, einige   Leistungsdaten im Diagramm auszublenden kann. Bei ausreichender Kenntnis über einen sinnvollen Trainingsaufbau und gegebenenfalls Einen eigenen Trainingsplan ist diese Übersicht sehr nützlich.

Leider hat die Flexibilität ihre Grenzen – und damit leider auch der Sinn der Übersicht.

Die grafischen Übersichten sind an zwei wichtigen Punkten eingeschränkt: Nur die absoluten Größen Distanz, Dauer, Höhenmeter und Kalorien sowie Trainingseinheiten können leistungsbezogen ausgewertet werden. Die Zeiträume  können in Tagen, Wochen oder Monaten angezeigt werden. Innerhalb dieser Zeitraster wird aber vorgegeben, welche Zeiträume verglichen werden. So lassen sich beispielsweise immer nur vier Wochen gleichzeitig betrachten.  Schön wäre es , wenn man hier auch  Werte wie die Pace oder die Herzeffizienz zusammen mit den absoluten Werten auswerten  könnte. Mit  frei wählbaren Zeiträumen , ließen sich grafische Übersichten von zwei oder fünf Monaten erstellen, was   der Übersichtlichkeit dienen  würde.

runtastic_portal_gold_activities

Diese Kritik gilt auch für die weiteren Menüpunkte. Die Art der grafischen Übersichten erfolgt immer nach demselben Prinzip, dargestellt werden nur andere Leistungswerte. So zeigen die Grafiken im Menüpunkt „Performancefortschritt“ einen Überblick über die Pace oder die durchschnittliche Herzfrequenz -mit denselben Einschränkungen wie im Trainingsverlauf.

Erwähnenswert ist noch die grafische Übersicht zu den Trainingsgewohnheiten. Hier bietet  runtastic eindeutig mehr als viele andere Portale . Die dort bereit gestellte Grafik zeigt an, an welchen Tagen und zu welchen Stunden  Aktivitäten stattfinden. Auch dies kann  nützlich für das Training sein – bei entsprechenden Vorkenntnissen. Nennenswert ist, dass man im Portal  Trainingspläne erwerben kann. Diese sind jedoch erfahrungsgemäß eher ungeeignet, da sie sehr allgemein gehalten und wenig auf die  Zusammenarbeit mit dem Portal abgestimmt sind.

Routenplanung

Im Ansatz gut gemeint ist die Routenplanung des Portals. Mit diesem Feature kann der Anwender eigene Routen für Trainings gestalten. Sehr gut funktioniert dabei die automatische Erstellung eines Tracks. Mit wenigen Klicks fährt dieser recht genau den angebotenen Straßen und Wegen nach. Leider ist dieser Ansatz in zweierlei Hinsicht vergeblich: Zum einen ist das angebotene Kartenmaterial (Google Maps) für Läufer völlig ungeeignet. Zum anderen kann die erstellte Route zwar auf das mobile Gerät heruntergeladen werden, dies bringt aber keinen Zusatznutzen  , da  Sportler bei den wenigsten Sportarten während einer Aktivität auf  Karten schauen können. Eine Navigation mit grundlegenden Richtungsansagen vermisst man hier schmerzlich.

Deshalb  ist auch das  Feature der Routensuche nur halb so viel wert. Sehr gut gelöst ist die Suchfunktion, mit der sich nach verschiedenen Kriterien (Ort, Distanz, Höhenmeter, Sportart – ähnlich wie bei gpsies.de) neue Routen  auskundschaften lassen. Leider gilt auch hier die Einschränkung: der geneigte Sportler ist darauf angewiesen, sich die neuen Routen einzuprägen. Immerhin kann er dazu die Strecke auf dem mobilen Gerät in 3D nachvollziehen, wenn er dazu Google Earth auf dem Gerät installiert.

gesamtbewertung_runtastic

Artikel von Dubro Dolic

25 Gedanken zu “Laufapps ausführlich – was kann runtastic

  1. Pingback: runtastic – der Branchenprimus | laufgeschenke

  2. Sehr geehrte Damen u. Herren,
    wie kann ich Ergebnisse ( zurück gelegte Strecken ) in einer nachvollziehbaren Datei für meine Krankenkasse dokumentieren.
    Für Ihre Hilfe im Voraus besten Dank.
    M.f.G. Gerolf Haizmann

  3. Ich versuche verzweifelt mich aus der App abzumelden. Das im Internet angegebene Drawer-Menü kann ich nicht aufrufen. Service von Runtastic: auf meine Frage wie ich mich abmelden kann, nur Gegenfragen, keine befriedigende Antwort. Vielleicht kann mir einer helfen?

    • Hallo. Das Menü von runtastic erreicht man oben rechts auf der Webseiten. Siehe Screenshot:
      Screenshot runtastic Menü
      Dort klickt man ganz rechts auf den schwarzen Aufklapp Pfeil. Dann in den Einstellungen auf der linken Seite in den Menüpunkt „Login Daten“. Unter den großen Feldern zum ändern des Passwortes steht dann ganz klein „Meinen Account löschen“…das wars…
      HTH.
      Dubro

  4. Nach Umstellung auf Runtastic Pro kann ich die Laufstrecke als Karte die Distanz die Geschwindigkeit nicht mehr sehen. Nur noch die Laufzeit.
    Was kann ich tun?

  5. war jetzt joggen gewesen und habe nach meinem lauf festegestellt das es auf Fahrrad fahren eingestellt war.
    kann ich die Daten nachhinein auf Laufen umstellen somit ich sehen kann was ich verbraucht habe usw. ?
    mfG Kevin

    • Hallo Kevin. Das geht tatsächlich. Wenn Du den Lauf im runtastic Portal aufrufst, findest Du rechts oben über der Kartendarstellung einen Button „Bearbeiten“. Dort klickst Du. Dann kannst Du die Sportart ändern. Mit der geänderten Sportart wird auch der entsprechende Kalorienverbrauch ausgewiesen.

  6. Kann man auch eigene Trainingspläne erstellen? Ich habe bisher nur diese vorgefertigten gefunden.
    Vielen Dank!

    • Leider gibt es nur die vorgefertigten Trainingspläne. Endomondo ist da ein wenig flexibler. Bei Run.GPS kann man komplett eigene Trainingspläne erstellen.

  7. Hallo, bei der Runtastic-App wird bei mir seit kurzem während des Laufens mehrmals ‚Punktbereich 1‘ oder auch ‚Punktbereich 2‘ angesagt. Was hat das zu bedeuten und wie kann man es umstellen, dass diese Punktbereiche nicht mehr angesagt werden???
    Lg Birgit

    • Hallo, Birgit!
      Die Ansage lautet (ein wenig undeutlich) „Pulsbereich 1, 2, 3“ und bezieht sich auf den aneroben, aeroben bzw. Maximal-Pulsbereich. Somit kannst Du beim Training, ohne auf das Handy zu schauen, deine Intensität variieren.
      Gruß, Magnus 🙂

  8. Moin!
    Ich bin ein Freund des Testens. Aktuell vergleiche ich komoot und runtastic. Eine der für mich gravierenden Punkte ist die Streckenplanung. Bei Komoot habe ich einen blauen Punkt, welchen ich angenehm verschgieben und damit die Route ändern kann. Bei runtastic geht das nach vielen Versuchen nach wie vor nicht.
    Beide apps haben Vorteile, aber ich tendiere zunehmend zu Komoot. Dafür nehme ich in Kauf weniger Auswertungen zu bekommen.

  9. bei komoot fehlt mir die möglichkeit laufen als aktivität anzugeben. es it mir unbegreiflich wieso die so lange benötigen dies zu integrieren.

    bei runtastic fehlt mir wiederum die möglichkeit der navigation mit sprachansagen bzw. auf meiner apple watch angezeigt zu bekommen.

    run.gps schaue ich mir mal an, allerdings kann ich unter ios keine testversion nutzen 🙁

  10. Benutze schon länger runtatstic. Die GPS Fehler nerven aber schon. Welche APP mit genauerer GPS Messung kann man für Radfahrer (Rennrad und MTB) empfehlen? kann Run.GPS auch Rad? Oder komoot? Ist da die GPS Implementation besser?

  11. Ich persönlich finde Strava und runkeeper um Klassen besser. Mich stört dabei eigentlich auch nicht die App oder die Features – das runtastic Webportal ist einfach unübersichtlich und voll von Werbung.

  12. Trotz Besuch von gefühlten 100 Webseiten und Foren konnte ich nirgends richtig rauslesen ob die Herzfrequenz bzw. das Verlassen einer Zone als Alarm direkt zeitnah angesagt/alarmiert wird oder wie bei einfachen Pulsuhren mittels Signal oder ob das nur in der regelmäßigen Ansage z.B. jeden Kilometer erfolgt.

  13. Ich habe eben ein Intervalltraining gemacht:

    1.) 5 Minuten einlaufen
    2.)1km schnell laufen
    3,) 2 Minuten langsam laufen
    4.)1km schnell laufen
    5.) 2 Minuten langsam laufen
    6.)1km schnell laufen
    7.) 2 Minuten langsam laufen

    Ich habe leider nicht rausgefunden wie man sich im Verlauf die Intervallzeiten für das 1km Intervall anzeigen lassen kann. geht das irgebndwie???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.