Erst die Abwechslung macht das Lauftraining interessant

Ein wesentliches Element des Lauftrainings ist die Abwechslung. Durch sie kommt nicht nur für den Läufer selbst Würze ins Spiel. Auch der Körper, die Muskeln lernen erst durch Abwechslung. Wer also drei Mal in der Woche die selbe Strecke läuft und dabei auch noch im gleichen Tempo bleibt, erfährt keine Abwechslung und keine Leistungssteigerung.

Was ist Abwechslung im Lauftraining

Abwechslung im Laufsport bedeutet, dem Körper neue Erfahrungen bieten. Das kann auf unterschiedliche Weise hergestellt werden:

  • eine längere, bisher unbekannte Laufstrecke
  • Intervalltraining mit ungewohnten Intervallen
  • eine bekannte Strecke mal langsamer laufen
  • mal mit Freunden oder Laufpartnern laufen

Alles was den herkömmlichen Trott verändert ist dabei hilfreich.

Runalyze zeigt Monotonie zur Überwachung des Trainings an

Als Freund der Zahlen kann ich die Laufsoftware Runalyze empfehlen. Dort könnt ihr sogar sehen, ob es Zeit für eine Abwechslung wird. Wenn ihr eure Herzfrequenz regelmäßig während des Laufens aufzeichnet, kann Runalyze euch einen Monotonie-Wert ausgeben. Dieser darf nicht zu sehr ansteigen, denn dann geht der Trainingseffekt in den Keller.

Ausschnitt aus der Laufsoftware Runalyze. Der Monotoniewert

 

 

 

 

 

Zu bedenken bei dieser Statistik ist, dass sie auf Basis der Herzfrequenz berechnet wird. Der Wert sinkt, je stärker Eure aufgezeichnete Herzfrequenz variiert. und das kann ja auch an anderen Dingen liegen…

Viel Spaß und keep on running.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *