Das Laufjahr – Tierischer Rückblick

Das Laufjahr neigt sich dem Ende zu. Der November war still und mental widme ich mich der Trainingsvorbereitung. Ab Dezember geht es langsam wieder los.

Eine gute Gelegenheit, sich der vergangenen Saison zuzuwenden, um die Ereignisse aus läuferischer Sicht Revue passieren zu lassen. Neben den sportlichen Ereignissen ist mir von meinen vielen Trainings in diesem Jahr eines ganz besonders hängen geblieben: ich habe unheimlich viele Tiere gesehen.

Eröffnet hat den Reigen der besonderen Sichtungen ein kleiner Fuchs im Frühjahr, als ich in der Nähe von Bad Soden trainierte. Dort, in den ausgedehnten Hängen des Taunus, schleicht so einiges rum. Dieser kleine Fuchs aber saß am Waldesrand und hat mir beim joggen zugeschaut. Ich bin ruhig weiter gelaufen, aber dieser Anblick hat sich mir besonders eingeprägt. Im weiteren Verlauf des Jahres sind mir noch zwei Füchse begegnet. Einer in Rosenheim in den sehr frühen Morgenstunden. Er machte sich gleich auf die Socken ins Feld, als er mich wahrgenommen hatte. Ein weiterer konnte nicht weglaufen – er lag tot auf dem Weg.

Toter Fuchs

 

Keine Bilder habe ich vom zahlreichen Rotwild, dass mir (so wie jedem anderen Läufer wahrscheinlich auch) ganzjährig begegnet ist. Davon sind mir einige Begegnungen in Erinnerung geblieben: ein Reh hatte sich recht weit aus dem Wald herausgewagt und graßte im Vorgarten eines Hauses. Als ich ankam wollte es fliehen wobei der Fluchtweg durch den Gartenzaun versperrt war. Es bekam Panik und sprang im letzten Moment in hohem Bogen an mir vorbei. Zwei weiteren Rehen bin ich regelmäßig an der selben Stelle um ungefähr derselben Uhrzeit in Rosenheim begegnet. Alte Freunde sozusagen.

Silberreiher

 

Meine Haupttrainingsstrecke führt am Inn entlang. Dort sind einige spektakuläre Tiere zu sehen. Inzwischen recht häufig ist der in den vergangenen Jahren hier ansässig gewordene Silberreiher. Die Reiher stehen oft am Wegesrand und achten nur auf ihre potenzielle Beute. An Ihnen vorbei zu laufen finde ich faszinieren: zunächst sieht man ihr Profil von der Seite. Während man an ihnen vorbei läuft, scheinen sie zwischendurch komplett unsichtbar zu werden, da sie von vorne betrachtet sehr schmal fast vor dem Hintergrund verschwinden.

Und natürlich gibt es am Inn inzwischen wieder Biber. Die sind nicht leicht zu sehen – ich hatte in diesem Jahr zwei Mal das Vergnügen. Sehr frühe Läufe vor sechs Uhr haben mir diesen Spaß vergönnt. Die scheuen Tiere sind sehr schwer in der freien Natur zu beobachten. Ich konnte einem Biber (ich glaube, es war jedesmal der selbe) beim Holz sammeln zuschauen.

Ähnlich selten und auch recht spektakulär waren zwei Begegnungen auf Spiekeroog. Dort habe ich am Westende der Insel sonnende Robben beobachten können. Leider habe ich auch hier ein verendetes Tier gefunden. Eine junge Robbe lag aufgedunsen am Strand. kein schöner Anblick aber auch das gehört dazu.

Schlange

 

Ein ganz kleines bischen unruhig war ich bei einem Lauf in Bosnien-Herzegowina. Nachdem ich über eine Schlange während des Laufens drüber gehüpft war, war ich nicht ganz sicher, ob ich ab des Weges nicht auf eine weitere drauftreten würde. Die können auch mal giftig sein. Trotzdem war es ein hervorragender Lauf durch das Livno Tal bei schönster Sonne.

Natürlich habe ich noch jede Menge Hunde, Katzen, Vögel (ein Pirol war dabei) und was-weiß-ich-nicht-alles gesehen. Der Blick in unsere Natur ist für mich eines der echten Highlights des Laufens. Daher laufe ich auch eher außerhalb der Städte oder in deren ökologischen Nischen. Ich bin gespannt, was mir dort in der kommenden Saison begegnen wird.

Warum ich kein Story Running brauche

runtastic hat etwas Neues heraus gebracht: Story Running: Man verwendet die Laufapp runtastic, lädt sich eine Story herunter (zahlt ca. einen Euro dafür) und läuft los. Die Story begleitet den Lauf und ist auf das Lauferlebnis abgestimmt.

Dass es ein ganz eigener Effekt ist, kann ich mir gut vorstellen. Vor einiger Zeit habe ich beim Laufen (wann sonst) das Hörspiel „Säulen der Erde“ von Ken Follet gehört. Als einmal reitende Ritter zu einer Verfolgungsjagd ansetzten, wurde ich instinktiv schneller.

Damals habe ich auch darüber nachgedacht, so etwas zu professionalisieren und für das Laufen bereit zu stellen. Aber – wer ist die Zielgruppe?

Ich laufe, um zu entspannen oder zu trainieren. Zumindest, um der üblichen Hektik des Jobs etc. für eine Weile zu entkommen. Da brauche ich sicher keine aufregende Story, die mich durch die Gegend peitscht. Zwar hat runtastic auch hier vorgesorgt und für diese Zielgruppe zugeschnittene Märchen bereit gestellt. Ob es langfristig trägt, bleibt abzuwarten. Ich persönlich werde beim Sound of Nature oder meiner persönlichen Lieblingsmusik bleiben. Wer es dennoch mag..hier beschreibt Sammy Zimmermanns was ihn an den Story Runs begeistert: http://shape-blog.de/runtastic-story-running-traeger-der-wahrheit