Runalyze erweitern – Laufausrüstung richtig getrackt

Mit Runalyze den Überblick behalten

Nach sechs Monaten Plantarfaszitis hat meine Sportärztin mir Einlagen verschrieben. Wird es damit besser?
Als Statistiker baue ich auf harte Fakten mehr als auf das Bauchgefühl. Und dabei ist das Laufportal Runalyze eine prima Hilfe. Schon in der Grundeinstellung kann ich zu jedem Lauf meinen Sportschuh erfassen, beliebig viele neue Schuhe dort anlegen und alte Schuhe aussortieren. Auch welche Kleidung ich getragen habe lässt mich Runalyze gleich mit erfassen. ist zwar etwas aufwändig, aber so kann ich schauen, ob ich mit meiner Lieblingsweste langsamer laufe als ohne.
runalyze-sonstiges

Runalyze mit wenigen Klicks erweitern

Das Menü zum Erfassen der Läufe lässt sich schnell und einfach erweitern. So kann man zum Beispiel in der Kategorie “Kleidung” weitere Herzensstücke aus seiner Running Gear dort anlegen, um deren Laufgeschnichte mitzuverfolgen. Außerdem lassen sich ganz neue Kategorien anlegen.
Ich habe mir eine Kategorie “Sonstiges” angelegt. In der Konfiguration unter “Ausrüstung” lässt sich das schnell erledigen. Mein neues Ausrüstungsstück “Einlage” habe ich dieser Kategorie zugeordnet und fertig. Nun kann ich jedesmal mit einem Klick festhalten, wenn die Einlage mich begleitet hat.
Eine runde Sache.

Uberachiever – tritt Dir in den Hintern

Du hast einen lauten inneren Schweinehund? Du brauchst hin- und wieder einen richtigen Tritt in den Allerwertesten um die Knochen in Bewegung zu setzen? Unser Rubbelkalender ist nicht genug Motivation?

Dann schau mal bei Uberachiver vorbei.

Das Team von Uberachiver hat eine Idee entwickelt, mit der man sich für’s Faul-sein selber bestrafen kann. Und dabei auch noch Gutes tut. Wie geht das? Im Prinzip ganz einfach. Alle guten Dinge beginnen mit einem Plan. Also fragt die App dich nach Deinem Ziel für die kommende Woche. Das kann etwas Kleines sein, wie ein paar Gramm abnehmen, eine kleine Laufstrecke bewältigen oder auch etwas Großes wie das Einhalten eines Trainingsplans. Neben vorgegebenen Zielen wie das Erreichen eines sportlichen Vorhabens lassen sich auch eigene Ziele definieren. Wichtig dabei ist, dass diese sich “beweisen” lassen.

Nun kommt der Clou: du musst eine Strafe festlegen für den Fall, dass du dein Ziel nicht erreichst. Die Strafen bestehen aus kleinen Spenden an wohltätige Organisationen. In der derzeitigen Ausbaustufe werden Geldspenden an SOS-Kinderdörfer, Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen oder Greenpeace angeboten.

Screenshot_2015-11-17-21-14-32

Kann man am Ende einer Woche nicht nachweisen, das vorgegebene Ziel erreicht zu haben, wird das Geld vom angegebenen Konto abgebucht. Natürlich legt der Nutzer selber die Höhe der Strafe fest. Als “Beweis” können Fotos vom Fitnessstudio, der Anzeige auf der Waage oder andere geeignete Bilder eingeschickt werden. Eine Anbindung an Lauf-Apps ist in Vorbereitung.

Screenshot_2015-11-17-21-14-42

Die Idee zu Uberachiever ist im Umfeld der Uni Karlsruhe entstanden. Für viele Läufer ist es sicherlich ein seltsamer Gedanke, sich mit “Strafen” zum Laufen motivieren zu wollen. Schließlich lieben wir unseren Sport. Aber wer weiß: vielleicht kann man ja auch “1-Woche-Sofa-sitzen” als mögliches Ziel eingeben und muss dann ganz viel Geld an eine wohltätige Organisation spenden. Wer’s braucht…

“Gemeinsam mehr bewegen” – Arnes Chip

3, 2, 1…meins. Es hat geklappt. Und sogar mit der vom Auktionshaus so plakativ beworbenen Spannung. Als ich Anfang November bei Facebook zufällig über die Aktion des Frankfurt Marathons zum Verkauf von Arnes Meisterchip stolperte, war es nur eine Flause, die sich in meinen Kopf einnistete. Vielleicht war es auch meine Prägung im katholischen Milieu und die damit verbundene Faszination für Reliquien, die dazu führte, dass ich einfach mal ein Gebot abgab. Warum auch nicht? Einmal etwas in den Händen halten, auf das für einen kurzen Moment das Licht des Ruhmes gefallen war – wer will das nicht.

Messchip von Arne Gabius

Der Mika-Timing Chip, mit dem der neue deutsche Marathonrekord am 25.10.2015 gemessen wurde.

Und wie das so ist: steigert man erst einmal mit, dann wird es schnell zum Selbstläufer. Mir passte das in dem Fall ganz gut, denn der Erlös geht an die Caritas in Frankfurt. Unterstützt wird die Aktion “Gemeinsam mehr Bewegen”. Das Thema Bewegen ist für laufgeschenke zentral und mit dem Unternehmen spenden wir eh jedes Jahr einen kleinen Beitrag für eine sinnvolle Sache. Somit konnte ich hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

…und was passiert damit nun?

Zunächst will ich natürlich unbedingt mindestens einmal mit dem Chip an einem Wettbewerb teilnehmen. Wer weiß, vielleicht bringt es ja Glück. Da ich im Moment aber verletzungsbedingt noch nicht in der richtigen Form bin, leihe ich den Chip auch gerne aus. Wer also einen Glücksbringer für seinen Lauf braucht, kann sich gerne melden. Gegen eine kleine Spende, geht der Chip auf die Reise.

Vielleicht hat ein Museum Interesse oder ein Nachfolger von Arne möchte ihm irgendwann Konkurrenz machen und dazu die gleiche Messsonde verwenden. Wer weiß…wir schauen mal. Die Ideen gehen mir beim Laufen nie aus.

GPS ungenau? – Warum manche Geräte es noch schlimmer machen.

GPS Aufzeichnungen sind ungenau

Das moderne GPS aber auch das russische Glonass ist notwendigerweise technisch bedingt ungenau. Obwohl durch die Nutzung weiterer Datenquellen mögliche Ungenauigkeiten auf wenige Zentimeter reduziert werden können, sind Abweichungen bis zu zehn Metern nicht ungewöhnlich. In verschiedenen Nutzungsbereichen spielen diese Ungenauigkeiten eine mehr oder weniger große Rolle. Fährt ein Auto mit 120 km/h über eine Autobahn, fallen solche Abweichungen nicht ins Gewicht. Ein Läufer aber, der mit 10-12 km/h auf einem Waldweg läuft und seine Pace wissen möchte, ist sehr stark von diesen Daten abhängig. Als Beispiel: Ein Messfehler von 20 Metern auf einem halben gelaufenen Kilometer lässt aus einem 5er Pace einen Pace von 4:50 min/km werden.

Software kann noch ungenauer

Software zur Verarbeitung von GPS Daten in Apps oder GPS-Geräten sind nun bemüht, solche Messfehler auszugleichen. Dabei werden Vermutungen über den tatsächlichen Verlauf der Strecke angestellt. Leider wollen die Programme aber darüber hinaus die Anzahl der gemessenen Punkte noch weiter vereinfachen, um die Datenmenge zu verringern. Ein sehr häufig verwendeter Algorithmus ist z.B. der Douglas-Peucker Algorithmus zur Vereinfachung von Wegstrecken. Dieser versucht eine Strecke zwischen aufgezeichneten Wegpunkten so zu vereinfachen, dass die grobe Struktur erhalten bleibt. Dabei werden aufgezeichnete GPS Messpunkte gelöscht. Die folgende Grafik zeigt das Verfahren schematisch auf:

Douglas-Peucker zur Vereinfachung von Wegstrecken

Resampling – oder: wie ich meine GPS Daten unbrauchbar mache

Das “Vereinfachen” von aufgezeichneten Punkten ist unter dem Begriff “Resampling” bekannt. Die meisten GPS Programme – egal ob als App auf dem Smartphone oder als Software im Garmin – wenden dieses Verfahren ungefragt beim Export der Daten oder beim Übertragen der Daten in eine Desktopsoftware an. Dabei werden die nicht verwendeten Messpunkte schlicht gelöscht. Dies fällt noch stärker ins Gewicht, wenn schon bei der Aufzeichnung der GPS Signale nicht alle gemessenen Punkte ausgewertet werden.

Was tun?

Auch wenn man aktuell nicht unbedingt plant, seine Laufdaten genauer auszuwerten, so sollte man seine App jedoch unbedingt so wählen, dass die original aufgezeichneten GPS Daten erhalten bleiben und auch zugänglich sind. Das ist leider bei wenigen Geräten der Fall. Dadurch verliert man die Möglichkeit, seine Laufstrecken in beliebige Teilstücke zu unterteilen und diese genauer zu analysieren. In der Software Runalyze lassen sich gelaufene Strecken beispielsweise in beliebige Teilstücke (Splits) unterteilen. Sind die Laufdaten allerdings mit Runtastic aufgezeichnet worden, sind die Auswertungen wertlos, da die App die aufgezeichneten Daten sehr stark durch das vorgenommene Resampling vereinfacht werden. Eine der wenigen Apps, aus denen sich die ursprünglich aufgezeichneten Daten exportieren lassen ist Run.GPS.

Ratatouillesuppe mit Pasta

Abwechslungsreiches Carboloading

Zutaten:

  • 1 mittelgroße Aubergine
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 große Zwiebel, gehackt
  • 1 große Paprika, gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 3 Zuccini, in Ringe geschnitten
  • 800 g Dosentomaten, zerkleinert
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • eine Messerspitze getrockneter Thymian
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 50 g Läufernudeln
  • gehobelter Parmesan zum Servieren

Läufernudeln

I Die Augbergine grobhacken. Um ihr die Bitterstoffe zu entziehen, großzügig mit Salz bestreuen und 20 Minuten in einem Sieb abtropfen lassen. Dann gut abbrausen und mit Küchenkrepp trockentupfen.

II Das Olivenöl in einer großen gußeisernen Pfanne erhitzen und die Zwiebel bei Mittelhitze 10 Minuten glasig dünsten. Paprika, Knoblauch, Zucchini und Aubergine beigeben und 5 Minuten anbraten.

III Die Gemüsebrühe zugießen und die Tomaten und Kräuter unterrühren. Aufkochen lassen, dann das Gemüse bei kleiner Hitze 10 Minuten weichköcheln lassen. Nun die Läufernudeln in der Suppe 15 Minuten bissfest kochen. Mit gehobeltem Parmesan servieren.

Läufernudeln

Schmeckt köstlich mit Baguette oder Weißbrot.

Nährwerte:5 g Protein; 5 g Fett; 20 g Kohlehydrate; 5 g Ballaststoffe; 0 mg Cholesterol; 640 kJ (150 Kcal)

Hier geht es zu den Läufernudeln in unserem Shop: Läufernudeln RUNRUNRUN

Laufen und Lesen

Kurzmitteilung

Am Freitag, dem 17. Juli laden BücherJohann und ich gemeinsam unter dem Motto “Laufen und Lesen” ins Kaffä in Rosenheim ein.

Ab 18 Uhr wird gelaufen. Nach einigen Kilometern in lockerem 6er Tempo werden ab 19 Uhr im gemütlichen Kaffä in der Weinstraße 3 Texte rund ums Thema Laufen gelesen. Unter anderem steht Haruki Murakamis “Wovon ich rede…” auf dem Plan.

Jeder ist herzlich willkommen. Dusch- und Umzugsmöglichkeiten sind vorhanden. Weitere Informationen gibt es auf der Seite vom Bücherjohann.

Ausschnitt Geschichte des Laufens

Der Laufschuhbeutel – Laufshirts wiederverwendet

Wenn ihr euch von eurem geliebten Laufshirt nach vielen tausend Trainingseinheiten nicht trennen könnt, dann haben wir hier eine Geschenkidee für Euch. Damit könnt ihr das Shirt recyceln und gleichzeitig ein prima Geschenk für einen Läufer basteln: der Laufschuhbeutel.

Laufschuhe in einem Schuhbeutel im Koffer Weiterlesen

Gesunde Füße – Laufanalysen für Läufer

Seit einigen Wochen plage ich mich mit einer Plantarfasziitis herum. Zwar kann ich weiter laufen gehen, aber entspannt ist anders. Grund genug, sich den Fuß einmal genauer anzuschauen. Gerade als Läufer ist es nicht verkehrt, dem Fuß besonderes Augenmerk zu Teil kommen zu lassen. Immerhin tragen uns unsere Füße durch das Training und den Wettkampf. Und nicht zuletzt um die Füße zu schonen, geben wir Läufer gerne mal ein paar Euro mehr für gute Schuhe aus. Doch das alleine reicht nicht aus. Weiterlesen

Stay Synced – Laufaktivitäten über mehrere Portale hinweg synchron halten

Kein aktuelles Sportportal ist der Weisheit letzter Schluß und oft hat die Lieblings Laufapp auch noch ein suboptimales Portal. Also ist es viel Wert, wenn sich die Aufzeichnungen zwischen den verschiedenen Anbietern synchronisieren lassen.

Auch das ist inzwischen natürlich möglich. Folgende Programme leisten eine Archivierung und Synchronisation: Tapiriik, RunGap und SyncMyTracks. Weiterlesen